Gesundbuch Blog

Buchvorstellung: „Die Heilkraft der Bienen – Honig & Co. bei Beschwerden von A-Z“

Bienen sind nicht nur fleißig und unentbehrlich für unsere Umwelt, sondern auch sehr nützlich für unsere Gesundheit. Auf der Suche nach Nahrung suchen sie im Frühling und Sommer Blüten und Blumen auf, um Nektar und Blütenpollen zu sammeln. Nebenbei bestäuben sie auf natürliche Art und Weise unsere Pflanzen. Im Bienenstock verarbeiten sie ihre „Beute“ zu Honig, Bienenpollen, Propolis oder Gelée Royale. Bereits vor Hunderten von Jahren wussten die Menschen um das gesundheitliche Potential dieser Bienenprodukte. Wie alle naturheilkundlichen Ansätze helfen sie da, wo die Schulmedizin nicht weiter weiß. So weiß man mittlerweile, dass diese durch Bienen hergestellten Substanzen das Immunsystem stärken, Entzündungen lindern können und eine antimikrobielle Wirkung aufweisen, die es sogar mit der von Antibiotika aufnehmen kann.

Buchvorstellung: Echt süß! Gesunde Zuckeralternativen im Vergleich

Der übermäßige Verzehr von Industriezucker schadet unserer Gesundheit – wir zeigen Ihnen gesündere Auswege aus der „süßen Falle“. Dabei müssen Sie nicht einmal auf den süßen Geschmack verzichten, wenn Sie sich für die richtigen Alternativen zu Haushaltszucker entscheiden. Seien Sie aufmerksam und kritisch: Heutzutage ist Zucker zur regelrechten „Plage“ geworden. In nahezu jedem Fertig-Lebensmittel ist Zucker versteckt, der eigentlich nur aus „leeren“ Kalorien besteht. Der Anstieg von Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Bluthochdruck oder Diabetes steht in direktem Zusammenhang mit dem gestiegenen Zuckerkonsum unserer Gesellschaft. Denn bei vielen Menschen der westlichen Welt setzt sich der tägliche Speiseplan nicht mehr aus naturreinen und ursprünglichen Lebensmitteln zusammen, sondern aus degenerierten Nahrungsmitteln, welche mit dem Naturprodukt nur noch wenig zu tun haben. Zum Glück gibt es alternative Süßungsmittel, mit denen Sie Ihren Zuckerkonsum reduzieren oder gänzlich vermeiden können.

So wichtig ist Vitamin D wirklich für uns

Vitamin D gilt als Allzweckvitamin und spielt eine wichtige Rolle bei der Prävention von Zivilisationskrankheiten. Normalerweise synthetisieren wir das „Sonnenvitamin“ mithilfe von Sonnenstrahlung über die Haut. Durch chemische Sonnencremes, zu wenig Aufenthalt im Freien sowie übermäßiger Angst vor der Sonne produzieren die meisten Menschen die Substanz jedoch in viel zu geringen Mengen. Das Ergebnis: Viele Menschen leiden heutzutage an einem versteckten Vitamin D-Mangel. In Deutschland sind aktuell ca. 91 % der Frauen und 82 % der Männer mit Vitamin D3 unterversorgt.

Vitamin D stärkt die Knochen, verbessert die Gehirnfunktion, schütz die Gefäße, bremst Entzündungsprozesse und stabilisiert das Immunsystem. Auch eine präventive Wirkung bei einigen Krebsarten wird mittlerweile diskutiert. Obwohl es sich um einen Schlüsselstoff für unsere Gesundheit handelt, wird die Wirkung von Vitamin D3 in der Schulmedizin noch häufig unterschätzt. Auch wenn viele Ärzte etwas anderes behaupten: Ein wünschenswerter und für präventive Zwecke geeigneter Vitamin D-Spiegel kann in der Regel nur über hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel erreicht werden!

Trockenfrüchte helfen Ihnen dabei, gesund zu bleiben!

Apfelchips gesundGetrocknete Apfelchips statt industriellen Knabbereien verbessern die Blutwerte. Zu diesem Ergebnis kam eine amerikanische Studie aus 2011, welche über ein Jahr hinweg den Konsum von getrockneten Äpfeln bei Frauen in den Wechseljahren untersuchte. Dabei kam heraus, dass die Apfelringe deren Blutfettwerte verbessern, ihren Kreislauf stabilisieren und das Herz schützen. Beispielsweise senken bereits 75 g getrocknete Apfelringe täglich den LDL-Cholesterinwert um ca. 23 %. Außerdem führten die Äpfel dank hohem Pektin-Gehalt bei den meisten Teilnehmern zu Gewichtsverlust. Andere getestete Trockenfrüchte (z.B. Pflaumen) hatten diese Effekte übrigens nicht. Die Studienergebnisse bestätigen wieder einmal den Wahrheitsgehalt des Spruches:
„An apple a day keeps the doctor away”!

Buchvorstellung: „Die 50 besten Superfoods – Gesundheit kann man essen“

Als „Superfood“ werden natürliche Lebensmittel bezeichnet, die einen besonders hohen Vitalstoffgehalt und einen hohen Anteil an schützenden sekundären Pflanzenstoffen aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, essentielle Aminosäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Enzyme und Antioxidantien. Durch diese wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe entfalten die Lebensmittel eine ganz besondere Wirkung auf unseren Körper. Je nach Pflanzeninhaltsstoff können das zum Beispiel positive Effekte auf das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System oder die Blutwerte sein. So helfen Superfoods unserem Körper dabei, unser tägliches Wohlbefinden zu verbessern und Krankheiten auf eigene Faust zu heilen. Unser Rat: Bevor Sie bei gesundheitlichen Problemen gleich zu Medikamenten greifen, probieren Sie es unbedingt mal mit Superfoods!

Mit einer balancierten Darmflora gegen Muskelschwund und Knochenbrüche

Ein gesunder Darm hat viele Vorteile: Er verbessert die Verdauung, hilft uns dabei das Gewicht zu halten, schützt vor Herz-Kreislauf-Krankheiten und sogar vor bestimmten Krebsarten. Denn der Darm beherbergt rund 70 % unseres Immunsystems. Aber wussten Sie, dass unser Mikrobiom sogar dazu beiträgt Knochenbrüche und Muskelschwund zu verhindern? Zu diesen erstaunlichen Ergebnissen kamen zwei aktuelle Studien.

Buchvorstellung: „Genuss ohne Reue – Bei Arthrose, Allergien und anderen Eiweißspeicherkrankheiten“

Genuss und Gesundheit schließen sich nicht gegenseitig aus – sie gehören zusammen! Was informierte und gesundheitsbewusste Menschen schon lange wissen, ist noch längst nicht bei jedem Konsumenten angekommen. In der Werbung werden mit Genuss in der Regel stark verarbeitete Produkte mit hohem Fett- und Zuckergehalt verbunden. Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass diese „leeren“ Kalorienbomben ohne nennenswerten Gehalt an Mikronährstoffen der Herz- und Gefäßkrankheit schaden, chronische Entzündungen fördern und Auslöser für viele Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Rheuma sind. Viele Menschen mit Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 oder Arthrose verzichten auf Ihre liebsten Gerichte, weil Sie vernünftig sein wollen. Wer sich dann etwas „gönnt“, wird kurz darauf vom schlechten Gewissen geplagt. Dabei bietet uns die Natur ein Füllhorn an gesunden, pflanzlichen und vitalstoffreichen Lebensmitteln, die bei regelmäßigem Verzehr nicht nur eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit entfalten, sondern auch noch unvergleichlich lecker schmecken. Die perfekte Lektüre für gesundheitsbewusste Gourmets.

Grüntee und seine Wirkung auf die Herzgesundheit

Der Konsum von Grüntee schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kam die japanische Ohsaki-Studie aus dem Jahr 2006, die insgesamt 40 000 Probanden zwischen 40 und 80 Jahren über einen Zeitraum von 11 Jahren beobachtete. Diejenigen Probanden, die während des Untersuchungszeitraums pro Tag mindestens fünf Tassen grünen Tee zu sich nahmen, hatten ein um 16 % verringertes Sterberisiko als Teilnehmer, die keinen Grüntee tranken. Besonders aussagekräftig waren die Ergebnisse, wenn man die Probanden nach Geschlechtern trennte: Das Sterberisiko von Frauen, die regelmäßig Grüntee konsumierten, war sogar um ganze 31 % reduziert. Wissenschaftler begründen den Schutzeffekt von grünem Tee vor Krankheiten mit den in der Pflanze enthaltenen Tee-Polyphenolen. Verantwortlich für die antioxidative Wirkung seien vor allem die enthaltenen Catechine, allen voran Epicatechingallat. Diese Substanz ist in grünem Tee gehäuft anzufinden.

Kinderwunsch erfüllen dank optimaler Versorgung mit Mikronährstoffen

Zink-Supplementation kann die Fruchtbarkeit erhöhen. Wenn es trotz vieler Versuche mit dem Kinderwunsch nicht klappt, kann das viele Ursachen haben. Eine davon ist Zinkmangel. Zink ist wichtig für diverse Körperfunktionen, wie zum Beispiel den Eiweißstoffwechsel, die Zellteilung, das Immunsystem sowie die Hormon- und Spermienproduktion. Gerade in den Sexualorganen liegt es besonders konzentriert vor. Deshalb sollten beide Beteiligten besonders auf eine ausreichende Zink-Versorgung achten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu einer täglichen Aufnahme von mindestens 10 mg Zink. Stillende Frauen benötigen mit 11 mg etwas mehr des Spurenelements.

Zistrose bei Erkältung – und das ist noch nicht alles!

Die meisten Menschen erwischt es mindestens einmal im Jahr: Die Nase schnieft, der Hals kratzt und ein hartnäckiger Husten macht sich breit. Erkältungen sind lästig, aber kein Grund sich damit als gegebenes Schicksal abzufinden. Wer sein Immunsystem stärkt, verleiht seinem Körper die Kraft, sich selbst zu heilen. Mit einem starken Immunsystem und den richtigen Lebensmitteln sind Sie für die nächste Erkältungssaison gewappnet. Als besonders wirksam bei Erkältungen und grippalen Infekten hat sich Zistrose erwiesen. Das Phytotherapeutikum stärkt unsere Abwehrkräfte und dient dank ihrer wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe als traditionelles pflanzliches Arzneimittel. Dabei ist das natürliche Kraut nicht nur effektiv bei Bakterien, sondern hat sich auch bei Viren als hilfreich erwiesen. Aber auch bei Magen-Darm-Beschwerden, Hautunreinheiten oder bei der Zeckenabwehr kann Zistrose Wunder wirken – und zwar auf 100 % natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen. Somit macht die Zistrose dem Sprichwort: „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“ alle Ehre.