Kategorie: Buchvorstellungen

Medical Food – wie uns Lebensmittel heilen können

Natürliche, pflanzliche und vitalstoffreiche Lebensmittel verbessern unseren Gesundheitszustand und schützen vor Krankheiten. Wie ist es möglich, dass dieses uralte Wissen nichts bereits fester Praxis-Bestandteil jedes Arztes ist? In der Schulmedizin fehlt vor allem eines: Zeit. Patienten werden innerhalb weniger Minuten abgefertigt. Symptome werden mit Medikamenten „ruhig“ gestellt, ohne dass die Ursachen erkennt und beseitigt würden. In der Folge leben viele Menschen mit Fehldiagnosen oder bleiben ihr Leben lang un-diagnostiziert. Die Krankheit wird auf diese Weise nicht besiegt, sondern wächst im verbogenen weiter und ist am Ende vielleicht schlimmer als zuvor. Wer langfristige und ganzheitliche Gesundheit anstrebt, sollte lieber seine Ernährung unter die Lupe nehmen. Vollwertige, pflanzliche Frischkost hat bezüglich ihrer Heilkraft deutlich mehr Potential als chemische Medikamente, denn sie wirkt präventiv und verleiht unserem Organismus die Kraft zur Krankheitsabwehr und Selbstheilung. Machen Sie sich jedoch bewusst, dass Pflanzen nicht 1:1 mit Medizin oder Tabletten gleichgesetzt werden können. Lebensmittel heilen unseren Körper langfristig, indem sie uns kontinuierlich mit lebenswichtigen Mikronährstoffen und zellschützenden Antioxidantien versorgen. Auf lange Sicht und bei konsequenter Ernährungsumstellung können naturreine und vitalstoffreiche Lebensmittel wirkungsvolle Heilmittel sein. Worauf warten Sie noch?

Ernährung & Psyche – was haben wir selbst in der Hand?

Viele psychische Erkrankungen liegen in unserer täglichen Ernährung begründet. Darm und Psyche sind eng verknüpft und tauschen ständig Informationen aus. Mittlerweile bringen Forscher ein gestörtes Mikrobiom mit vielen neurologischen Störungen in Verbindung (z.B. ADHS, Autismus, Ängste, Burnout). In der Wissenschaft bezeichnet man diesen Zusammenhang als „Darm-Psyche-Syndrom“ – kurz GAP. Zwar wissen die meisten Menschen, dass Ernährung ihre Gesundheit beeinflusst – aber viele wollen nicht wahrhaben, dass sie auch ihre Stimmung, ihre Gedanken und Entscheidungen beeinflussen. Wenn es unserer Darmflora gut geht, dann geht es uns auch gut!

Das Kochbuch des Ayurveda – Selbstheilung durch die Ayurvedische Küche

Psychische und physische Belastungen reduzieren mit Ayurveda – für mehr Vitalität, Wohlbefinden und Lebensfreude. Die vorherrschende, westliche Ernährungsweise mit industriell stark verarbeiteten Produkten, einem Übermaß an tierischen Proteinen und Fetten, zu viel raffiniertem Zucker und Transfettsäuren führt zu Mangelernährung, Übersäuerung und chronische Entzündungen und fördert die Entstehung von Zivilisationskrankheiten. Die westliche Medizin liefert Erleichterung für bereits vorhandene Beschwerden in Form von Medikamenten, Therapien oder Operationen. Im Englischen wird dieses Vorgehen auch als „band aid-approach“ bezeichnet. Das Ayurveda setzt hingegen an, bevor die Beschwerden sich manifestieren – es beseitigt nicht einfach nur die Symptome, sondern packt die Ursachen bei der Wurzel. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zur Schulmedizin sind die Praktiken des Ayurvedas zu 100 % natürlich und haben viel weniger bis gar keine Nebenwirkungen.

Alzheimer vorbeugen durch die Ernährung? Kein Wunschtraum, sondern Realität.

Wie wichtig sind Ihnen Ihre Erinnerungen – und was würden Sie tun, wenn sie plötzlich alle vergessen sind? In Deutschland werden jedes Jahr rund 200 000 Menschen mit Alzheimer Demenz diagnostiziert. Im ganzen Land leben aktuell etwa 1 – 1,2 Millionen Menschen mit der Krankheit. Die Anzahl an Alzheimer-Patienten verdoppelt sich ab dem 65. Lebensjahr rein rechnerisch alle 5 Jahre. So hat jede Person, die das 85. Lebensjahr überschreitet, ein Erkrankungsrisiko von rund 50 %. Nach der Diagnose „Alzheimer“ bleiben den Betroffenen in der Regel noch 7 bis 10 Lebensjahre. Mit dem Fortschreiten der Krankheit büßen die Betroffenen jedoch kontinuierlich an Lebensqualität ein. Dabei zeigen wissenschaftliche Ergebnisse längst: Wer auf seine Ernährung achtet, kann sowohl sein Alzheimer Risiko als auch die Symptome einer bereits bestehenden Erkrankung deutlich verringern! Wie? Das verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Krebs vorbeugen und Krebs natürlich heilen

In der westlichen Welt gibt es heutzutage mehr Krebserkrankungen denn je. Jedes Jahr wird bei rund 18 Millionen Menschen die Krankheit diagnostiziert. Mittlerweile weiß die Wissenschaft, dass etwa jeder dritte Mensch im Laufe seines Lebens an einer Form von Krebs erkranken wird. In Deutschland sind die häufigsten Krebsarten Prostata- und Brustkrebs, Darmkrebs sowie Lungenkrebs. Trotz dieser erschreckenden Zahlen gibt es Hoffnung – und zwar für jeden. Mit der richtigen Ernährung lassen sich etwa 40 % aller Krebserkrankungen verhindern! Krebs ist kein Todesurteil, sondern eine Zivilisationskrankheit. Fakt ist: Viele Krebserkrankungen wären vermeidbar, wenn die Bevölkerung besser informiert wäre, wie Krebs entsteht und durch welche Faktoren er beeinflusst werden kann. Jeder kann mit dem richtigen Wissen, der richtigen Einstellung und dem konsequenten Umsetzen dieser Voraussetzungen in die Praxis seine Gesundheit selbst in die Hand nehmen!

Buchvorstellung: „Salz, das weiße Gift“

Salz ist für den menschlichen Organismus unverzichtbar. Es hält unseren Elektrolythaushalt im Gleichgewicht und hilft bei der Produktion von Elektrizität in den Nervenzellen. Allerdings essen drei von vier Deutschen laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu viel Salz. So nehmen wir pro Tag durchschnittlich 12 – 20 g Salz zu uns, obwohl wir offiziellen Empfehlungen zufolge eine Menge von 4 Gramm Salz am Tag nicht überschreiten sollten. So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass Bluthochdruck (Hypertension) Grund Nr. 1 für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen ist. Die „Global Burden of Disease Study“ geht davon aus, dass der exzessive Salzgenuss jedes Jahr rund 3 Millionen Todesfälle, 61 Millionen Jahre körperliche Behinderung und 57 Millionen verlorene Lebensjahre fordert! Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) könnten jedes Jahr 2,5 Millionen Todesfälle verhindert werden, wenn die Menschen sich an die empfohlenen Verzehrmengen von Salz halten würden. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihren Salzkonsum stark einzuschränken und vollwertige, naturbelassene und salzarme Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Buchvorstellung: „Die Heilkraft der Bienen – Honig & Co. bei Beschwerden von A-Z“

Bienen sind nicht nur fleißig und unentbehrlich für unsere Umwelt, sondern auch sehr nützlich für unsere Gesundheit. Auf der Suche nach Nahrung suchen sie im Frühling und Sommer Blüten und Blumen auf, um Nektar und Blütenpollen zu sammeln. Nebenbei bestäuben sie auf natürliche Art und Weise unsere Pflanzen. Im Bienenstock verarbeiten sie ihre „Beute“ zu Honig, Bienenpollen, Propolis oder Gelée Royale. Bereits vor Hunderten von Jahren wussten die Menschen um das gesundheitliche Potential dieser Bienenprodukte. Wie alle naturheilkundlichen Ansätze helfen sie da, wo die Schulmedizin nicht weiter weiß. So weiß man mittlerweile, dass diese durch Bienen hergestellten Substanzen das Immunsystem stärken, Entzündungen lindern können und eine antimikrobielle Wirkung aufweisen, die es sogar mit der von Antibiotika aufnehmen kann.

Buchvorstellung: Echt süß! Gesunde Zuckeralternativen im Vergleich

Der übermäßige Verzehr von Industriezucker schadet unserer Gesundheit – wir zeigen Ihnen gesündere Auswege aus der „süßen Falle“. Dabei müssen Sie nicht einmal auf den süßen Geschmack verzichten, wenn Sie sich für die richtigen Alternativen zu Haushaltszucker entscheiden. Seien Sie aufmerksam und kritisch: Heutzutage ist Zucker zur regelrechten „Plage“ geworden. In nahezu jedem Fertig-Lebensmittel ist Zucker versteckt, der eigentlich nur aus „leeren“ Kalorien besteht. Der Anstieg von Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Bluthochdruck oder Diabetes steht in direktem Zusammenhang mit dem gestiegenen Zuckerkonsum unserer Gesellschaft. Denn bei vielen Menschen der westlichen Welt setzt sich der tägliche Speiseplan nicht mehr aus naturreinen und ursprünglichen Lebensmitteln zusammen, sondern aus degenerierten Nahrungsmitteln, welche mit dem Naturprodukt nur noch wenig zu tun haben. Zum Glück gibt es alternative Süßungsmittel, mit denen Sie Ihren Zuckerkonsum reduzieren oder gänzlich vermeiden können.

Buchvorstellung: „Die 50 besten Superfoods – Gesundheit kann man essen“

Als „Superfood“ werden natürliche Lebensmittel bezeichnet, die einen besonders hohen Vitalstoffgehalt und einen hohen Anteil an schützenden sekundären Pflanzenstoffen aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, essentielle Aminosäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Enzyme und Antioxidantien. Durch diese wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe entfalten die Lebensmittel eine ganz besondere Wirkung auf unseren Körper. Je nach Pflanzeninhaltsstoff können das zum Beispiel positive Effekte auf das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System oder die Blutwerte sein. So helfen Superfoods unserem Körper dabei, unser tägliches Wohlbefinden zu verbessern und Krankheiten auf eigene Faust zu heilen. Unser Rat: Bevor Sie bei gesundheitlichen Problemen gleich zu Medikamenten greifen, probieren Sie es unbedingt mal mit Superfoods!

Buchvorstellung: „Genuss ohne Reue – Bei Arthrose, Allergien und anderen Eiweißspeicherkrankheiten“

Genuss und Gesundheit schließen sich nicht gegenseitig aus – sie gehören zusammen! Was informierte und gesundheitsbewusste Menschen schon lange wissen, ist noch längst nicht bei jedem Konsumenten angekommen. In der Werbung werden mit Genuss in der Regel stark verarbeitete Produkte mit hohem Fett- und Zuckergehalt verbunden. Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass diese „leeren“ Kalorienbomben ohne nennenswerten Gehalt an Mikronährstoffen der Herz- und Gefäßkrankheit schaden, chronische Entzündungen fördern und Auslöser für viele Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Rheuma sind. Viele Menschen mit Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 oder Arthrose verzichten auf Ihre liebsten Gerichte, weil Sie vernünftig sein wollen. Wer sich dann etwas „gönnt“, wird kurz darauf vom schlechten Gewissen geplagt. Dabei bietet uns die Natur ein Füllhorn an gesunden, pflanzlichen und vitalstoffreichen Lebensmitteln, die bei regelmäßigem Verzehr nicht nur eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit entfalten, sondern auch noch unvergleichlich lecker schmecken. Die perfekte Lektüre für gesundheitsbewusste Gourmets.