Kategorie: Neues aus der Wissenschaft

Polyphenole gegen Krebs – Effekte wissenschaftlich bewiesen

 

Granatapfelpolyphenole hemmen Wachstum von Prostatakarzinomen. Die Universität Heidelberg kommt in einer Veröffentlichung in der Deutschen Zeitschrift für Onkologie aus 2008 zu dem Ergebnis, dass Granatapfelpolyphenole bei Prostatatumoren eine starke antikanzerogene Wirkung aufweisen. Dabei wurde die Wirksamkeit nicht nur in-vitro getestet, sondern auch im Rahmen von klinischen Studien auf die Probe gestellt. Als ursächlich für die positiven Effekte vermuten die Wissenschaftler das Zusammenspiel der verschiedenen im Granatapfel vorliegenden Polyphenole. Diese modulieren das Immunsystem, das Epigenom und die Zellsignalwege und hemmen das Wachstum der bösartigen Zellen. Auch mögliche Synergieeffekte von Granatapfelinhaltsstoffen und einer gängigen Chemotherapie schließen die Forscher nicht aus. Die beste Bioaktivität und -verfügbarkeit haben laut den Experten fermentierte Granatapfelprodukte.

Darmkrebs vorbeugen durch die richtige Ernährung

Wer regelmäßig Milchsäurebakterien verzehrt, kann Darmkrebs vorbeugen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Washington University School of Medicine in St. Louis. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 65 000 Menschen an Darmkrebs. Bereits der Verzehr von zwei Portionen Probiotika pro Woche kann präventiv wirken. Die Forscher untersuchten insgesamt fast 90 000 männliche und weibliche Teilnehmer. Die Probanden berichteten während des Untersuchungszeitraums von ihrer Ernährung und ihrem Lebensstil. Zu Beginn und Ende der Studie wurde eine Darm-Endoskopie durchgeführt. Die positive Wirkung zeigte sich allerdings nur bei Männern. Dabei kam heraus, dass die Joghurt-Esser im Vergleich zu den Nicht-Joghurt-Essern ein um 19 % verringertes Risiko für Adenome hatten. Adenome sind gutartige Geschwülste des Magen-Darm-Traktes, aus denen sich im Laufe der Zeit bösartige Krebsgeschwüre entwickeln können. Für Adenome mit besonderem Krebsrisiko sank das Risiko um ganze 26 %. Die Wissenschaftler vermuten, dass die im Joghurt enthaltenen Milchsäurebakterien wie Lactobacillus bulgaricus und Streptococcus thermophilus im Darm schädliche Stoffe abbauen und antientzündlich wirken. Die Mikroorganismen kommen jedoch auch in pflanzlichen fermentierten Lebensmitteln vor.

Trockenfrüchte helfen Ihnen dabei, gesund zu bleiben!

Apfelchips gesundGetrocknete Apfelchips statt industriellen Knabbereien verbessern die Blutwerte. Zu diesem Ergebnis kam eine amerikanische Studie aus 2011, welche über ein Jahr hinweg den Konsum von getrockneten Äpfeln bei Frauen in den Wechseljahren untersuchte. Dabei kam heraus, dass die Apfelringe deren Blutfettwerte verbessern, ihren Kreislauf stabilisieren und das Herz schützen. Beispielsweise senken bereits 75 g getrocknete Apfelringe täglich den LDL-Cholesterinwert um ca. 23 %. Außerdem führten die Äpfel dank hohem Pektin-Gehalt bei den meisten Teilnehmern zu Gewichtsverlust. Andere getestete Trockenfrüchte (z.B. Pflaumen) hatten diese Effekte übrigens nicht. Die Studienergebnisse bestätigen wieder einmal den Wahrheitsgehalt des Spruches:
„An apple a day keeps the doctor away”!

Mit einer balancierten Darmflora gegen Muskelschwund und Knochenbrüche

Ein gesunder Darm hat viele Vorteile: Er verbessert die Verdauung, hilft uns dabei das Gewicht zu halten, schützt vor Herz-Kreislauf-Krankheiten und sogar vor bestimmten Krebsarten. Denn der Darm beherbergt rund 70 % unseres Immunsystems. Aber wussten Sie, dass unser Mikrobiom sogar dazu beiträgt Knochenbrüche und Muskelschwund zu verhindern? Zu diesen erstaunlichen Ergebnissen kamen zwei aktuelle Studien.

Grüntee und seine Wirkung auf die Herzgesundheit

Der Konsum von Grüntee schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kam die japanische Ohsaki-Studie aus dem Jahr 2006, die insgesamt 40 000 Probanden zwischen 40 und 80 Jahren über einen Zeitraum von 11 Jahren beobachtete. Diejenigen Probanden, die während des Untersuchungszeitraums pro Tag mindestens fünf Tassen grünen Tee zu sich nahmen, hatten ein um 16 % verringertes Sterberisiko als Teilnehmer, die keinen Grüntee tranken. Besonders aussagekräftig waren die Ergebnisse, wenn man die Probanden nach Geschlechtern trennte: Das Sterberisiko von Frauen, die regelmäßig Grüntee konsumierten, war sogar um ganze 31 % reduziert. Wissenschaftler begründen den Schutzeffekt von grünem Tee vor Krankheiten mit den in der Pflanze enthaltenen Tee-Polyphenolen. Verantwortlich für die antioxidative Wirkung seien vor allem die enthaltenen Catechine, allen voran Epicatechingallat. Diese Substanz ist in grünem Tee gehäuft anzufinden.

Kinderwunsch erfüllen dank optimaler Versorgung mit Mikronährstoffen

Zink-Supplementation kann die Fruchtbarkeit erhöhen. Wenn es trotz vieler Versuche mit dem Kinderwunsch nicht klappt, kann das viele Ursachen haben. Eine davon ist Zinkmangel. Zink ist wichtig für diverse Körperfunktionen, wie zum Beispiel den Eiweißstoffwechsel, die Zellteilung, das Immunsystem sowie die Hormon- und Spermienproduktion. Gerade in den Sexualorganen liegt es besonders konzentriert vor. Deshalb sollten beide Beteiligten besonders auf eine ausreichende Zink-Versorgung achten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu einer täglichen Aufnahme von mindestens 10 mg Zink. Stillende Frauen benötigen mit 11 mg etwas mehr des Spurenelements.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen natürlich lindern

Eine gesunde Verdauung sorgt für mehr Wohlbefinden, ein stärkeres Immunsystem und eine stabile Psyche. Für eine ausgewogene Darmflora sind bestimmte Milchsäurebakterien unverzichtbar. Sie produzieren kurzkettige Fettsäuren wie zum Beispiel Propionat, welche auf die Darmschleimhaut und –nerven antientzündlich wirken. Aber auch bestimmte pflanzliche Lebensmittel mit hohem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen haben anti-inflammatorische Eigenschaften und deshalb einen positiven Einfluss auf die Darmgesundheit.

Pflanzliche Antibiotika – Effektive Heilmittel aus der Natur

Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen bakterielle Atemwegsinfektionen. Eine Studie der Universität Freiburg aus 2013 konnte beweisen, dass die beiden Pflanzen eine hohe keimhemmende Wirkung gegen bakterielle Erreger zeigen. Die Wirkung bestätigte sich besonders bei Entzündungen der Atemwege, allgemein als Erkältung bekannt. Zusätzlich unterdrücken Meerrettich & Kapuzinerkresse auf natürliche Art und Weise die Vermehrung von Viren. Die Kombination der beiden Power Pflanzen ist somit eine sinnvolle und nachhaltigere Alternative zu chemischen Antibiotika. Antibiotika werden heutzutage viel zu schnell verschrieben, die Realität der immer weiter voranschreitenden Resistenzbildung wird durch die Pharmaindustrie geflissentlich unter den Teppich gekehrt.

Diabetes natürlich heilen

Diabetes ist unheilbar? Die Wissenschaft hält dagegen. Mehrere Studien beweisen, dass die Stoffwechselerkrankung durch kluge Ernährungsentscheidungen in Schach gehalten werden kann. Man unterscheidet zwischen Diabetes Typ 1 (= Jugendiabetes) und Diabetes Typ 2 (= Altersdiabetes). Während Typ 1 eine angeborene Autoimmunkrankheit ist, zählt Typ 2 zu den Zivilisationskrankheiten. Zu den Risikofaktoren gehören Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht und typische westliche Ernährungsmuster mit viel isoliertem Zucker, tierischen Fetten und verarbeiteten Lebensmitteln. Diese Lebensweise geht oft mit dem metabolischen Syndrom einher. Kennzeichnend für Diabetes Typ 2 ist eine Insulinresistenz, die mit einem stark erhöhten Blutzuckerspiegel einhergeht. Im Laufe der Erkrankung reagieren die Zellen immer schlechter auf das Hormon Insulin und transportieren in der Folge weniger Glukose in die Zellen – der Blutzuckerspiegel steigt. Wer kontinuierlich die richtigen Lebensmittel in seinen Speiseplan integriert, kann dieses Szenario rückgängig machen!

Pflanzliche Enzyme: Schulmedizin vs. Naturheilkunde

In der Schulmedizin werden das Potential der Naturheilkunde und die Wirkung von Vitalstoffen seit Jahrzehnten unter den Teppich gekehrt. Und das obwohl solche alternativ-therapeutischen Ansätze günstig und nebenwirkungsarm sind. Stark diskutiert wird in diesem Zusammenhang das Ananas-Enzym Bromelain. Bromelain ist für seine entzündungshemmende, schwellungslindernde und verdauungsfördernde Wirkung bekannt und wurde diesbezüglich bereits hinlänglich untersucht. Dennoch vergleichen vermeintliche Experten der Bundesapothekenkammer Enzympräparate lediglich mit der Wirkung einer Placebo.

Argumentationsbasis für solche stark bedenklichen Aussagen ist die Tatsache, dass Enzyme nur in geringen Mengen ins Blut gelangen. Reiner Maurer aus Berlin, unabhängiger Pharmazeut und Hochschullehrer, widerspricht den Behauptungen bezüglich der klinischen Wirksamkeit von Enzymen wie Bromelain, indem er Methodenkritik übt. Seiner Meinung nach vergessen die kritischen Stimmen, dass über die Effizienz eines Präparates nicht die Menge, sondern die im Blut nachweisbare enzymatische Aktivität entscheidet. Denn diese zeigt – auch ohne Molekülnachweis – dass biochemische Vorgänge beeinflusst werden.

Eine Studie des Instituts für klinische Pharmakologie der Charité Berlin zeigte, dass die Enzymaktivität – im Gegensatz zu den enzymatischen Molekülen – im Blut durchaus nachweisbar ist. 21 Probanden nahmen viermal täglich 400 – 800 mg eines Kombinationspräparates aus Trypsin, Bromelain und Rutosid ein. Nach vier Tagen wurden die entsprechenden Protease-Aktivitäten gemessen. Das Ergebnis: Die nachweisbare enzymatische Aktivität korrelierte proportional zur eingenommenen Dosis. Trotz recht hoher Dosierung traten nur sehr geringe Nebenwirkungen wie Völlegefühl, Flatulenzen und veränderte Stuhlkonsistenz auf.

Fazit: Naturheilkundliche Ansätze haben seit Jahrhunderten ihre Berechtigung und ihre Effizienz ist ebenso wie die der Schulmedizin ständiger behördlicher Prüfung unterstellt. Unterstellungen ihrer Wirkungslosigkeit sind nicht haltbar, zumal die Methodik zum Nachweis dieser Wirkung nicht sinngemäß ist. Unserer Meinung nach birgt die enzymatische Behandlung im Rahmen der Protease-Therapie noch großes Potential. Diverse seriöse Studien unterstreichen diese Aussage. Wenn Sie sich für die Thematik interessieren, können Sie den Artikel von Reiner Maurer sowie die durch ihn angeführten Studien hier nachlesen.