Kategorie: Vitalrezepte

Vitalrezept der Woche – Balsambirnen-Curry

Kennen Sie die Balsambirne? Nein, dann vielleicht die Bittergurke oder Momordica charantia? Hier handelt es sich um ein und die gleiche Gemüsefrucht. In ihren tropischen Ursprungsländern ist die Bittermelone – noch ein Name – ein gerngesehenes Nahrungsmittel. In der asiatischen Küche werden häufig die noch unreifen, grünen Früchte verwendet. In Indien kommt sie als Vorspeise auf den Tisch, weil die gurkenförmige Frucht als appetitanregend gilt. In Europa ist die Balsambirne noch weitgehend unbekannt. Hält aber langsam Einzug in unseren Töpfen. Die Zubereitung reicht von einfach und schmackhaft bis komplizierter und lecker. Das folgende Bitter-Melonen-Curry Rezept ist aus dem Buch „Momordica charantia“ von Dr. Otfried D. Weise entnommen.

Das brauchen Sie:

400 gr. Balsambirne (Bittermelone)

400 gr. Aubergine

1 Tl. Meersalz

1 große, gehackte Zwiebel

3 Tl. Rapsöl

1/2 Tl. Kurkuma (oder mehr, nach Gusto)

etwas Kreuzkümmel (nach Gusto)

etwas Chili (nach Gusto)

Vorbereitung: Die Balsambirne halbieren, Kerne und das innere Weiße entfernen, dann in ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die Aubergine ebenfalls in ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Balsambirnen-Stücke und Auberginen-Stücke gut salzen, danach den bitteren Saft herausdrücken (das geht gut mit einem Küchentuch). Im Anschluss das Gemüse waschen und trockenen.

Zubereitung: Die Zwiebeln im Öl anrösten, Chili, Kreuzkümmel und Gelbwurz (Kurkuma) zugeben und verrühren. Dann Auberginen und Bittermelone zugeben und einige Minuten mit anbraten. Dann mit Wasser auffüllen, bis das Gemüse bedeckt ist. Kochen bis das Gemüse gar ist. Mit Reis servieren und genießen.

Die Gemüsefrucht Momordica charantia hat aber noch mehr zu bieten. Die ayurvedische Medizin setzt traditionell auf die Verwendung der Balsambirne. Als altbewährtes Naturheilmittel kann es in Form von Tee  z. B. bei der Behandlung von Akne, Durchblutungsstörungen genauso wie bei Stoffwechselstörunge eingesetzt werden, weitere Infos hierzu finden Sie unter http://www.gohyah.de/

Rezept des Tages – der grüne Smoothie

Die pure Gesundheit trinken. Grüne Smoothies machen es möglich. Der Trunk mit der oft außergewöhnlichen Farbe wird aus Salaten, Wild- und Gartenkräutern sowie mehr oder weniger süßen Früchtchen frisch gemischt und püriert. Das für Anfänger ideale Verhältnis besteht aus 50 Prozent Blattgemüse wie Salaten oder Kräutern (z. B. Koriander, Zitronenmelisse, Petersilie u. ä.) und Obst aller Arten sowie etwas hochwertigem Wasser. Der Phantasie sind bei der Zubereitung keine Grenzen gesetzt. Außer natürlich denen des persönlichen Geschmacks. Übrigens: Gerade jetzt in der Sommerzeit ist so ein schmackhafter Vitalstoffdrink wunderbar geeignet, um auch mal eine Mahlzeit zu ersetzen oder den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen.

Ein gutes Einsteigerrezept und herrlich erfrischend für heiße Spätsommertage ist:

1/4 Zitrone

500 gr. Himbeeren

zwei Hände Blattspinat (kann auch durch Wildkäuter wie Löwenzahn, Spitzwegerich etc. ersetzt oder ergänzt werden)

500 ml Wasser

Die Zutaten gemeinsam in einem hochwertigen Mixer gut pürieren und dann genießen. Kleiner Tipp am Rande: Am einfachsten und schnellst stellt man einen solchen Smoothie mit einem sogenannten „Personal Blender“ her, wie hier bei Topfruits gesehen : http://www.topfruits.de/produkt/der-tolle-mixer-personal-blender-pb-200-zerkleinert-blitzschnell-alles-was-gesund-ist

Vitalrezept der Woche – Linsensalat

Die Krankheit Krebs ist ein zentrales Thema unserer Zeit, dass viele Menschen betrifft. Jährlich sind immer mehr Menschen von dieser Krankheit, mit ihren vielen, verschiedenen Gesichtern betroffen. Vorbeugen lautet deshalb das Motto. Am besten mit der richtigen Ernährung. Hierfür braucht man keinesfalls ein Kochstudium und auch eine High-Tech-Küche ist nicht nötig. Gute, hochwertige Zutaten und Interesse an der Sache dagegen sind unabdingbar. Dann schmeckt auch der folgende Linsensalat einfach nur lecker (Rezept entnommen aus „Das Anti-Krebs Kochbuch“ von Dr. Andrea Flemmer – bei uns im Shop erhältlich.

Zutaten:

150 gr. Linsen

250 ml Wasser

1/2 EL gekörnte Gemüsebrühe

ca. 200 gr. Tomaten

ca. 250 gr. Zucchini

100 gr. frische Champignons (am besten braune Egerlinge, alternativ können Sie auch Shiitake Pilze verwenden

1 Bund Schnittlauch

Essig, Kräutersalz, Pfeffer, 1 TL Leinöl, nach Belieben Bohnenkraut

Zubereitung: Die Linsen über Nacht einweichen. Dann mit der gekörnten Brühe und 250 ml Wasser – am besten im Schnellkochstopf- kochen. Sind die Linsen abgekühlt, Gemüse und Kräuter schneiden bzw.  raspeln. Alles vermengen. Mit der Soße übergießen. Für diese mischt man Essig, Salz, Pfeffer, Leinöl und Bohnenkraut.

Info: Leinsamen-Öl liefert unserem Körper mehrfach ungesättigte Fettsäuren – vor allem Linol- und Alpha-Linolensäure. In Leinöl befindet sich von allen tierischen und pflanzlichen Ölen/Fetten die höchste Konzentration (über 80%) an ungesättigten Fettsäuren (zum Vergleich Olivenöl 6%). Leinöl darf nur in der kalten Küche – also auf Salaten u. ä. – verwendet werden, da bei Erhitzung schädliche Stoffe entstehen. Frisches und kontrolliert biologisches Leinsamenöl gibt es z. B. bei http://www.topfruits.de/produkt/bio-leinoel-leinsamenoel-besonders-mild-kaltgepresst-kba-naturland/?cPath=190.

Vitalrezept der Woche – Scharf, schärfer, Trinkschokolade

Scharf, schärfer, Trinkschokolade

Schokolade macht glücklich. Auch als Getränk. Wer sie heiß und scharf schlürft, stärkt so ganz nebenbei die körpereigenen Abwehrkräfte, verbessert die Durchblutung und bringt den Stoffwechsel in Schwung.

Sie brauchen:

450 ml Mandelmilch

4 EL Roh-Kakaopulver

1/4 TL Cayennepfeffer

je 1 Prise Muskatblüte, Muskatnuss, Zimt

nach Belieben einen Schuss Agavendicksaft

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Alle Zutaten vermengen und genießen. Am besten schmeckt die scharfe Schokolade natürlich, wenn hochwertige Zutaten wie z. B. gemahlene Kakaobohnen verwendet werden. Wer es gerne scharf und heiß mag, halbiert die Wassermenge, die  zum Anrühren der Mandelmilch benötigt wird und fügt zum Schluss heißes Wasser hinzu.

Schokolade ist gut fürs Herz und fürs Immunsystem
Der Konsum von Bitterschokolade liefert eine Blutgefäß-schützende Wirkung. Nach dem Verzehr von 40 Gramm schwarzer Schokolade mit einem Kakaoanteil von 74 Prozent wiesen die Teilnehmer einer Studie eine verbesserte Funktion der Gefäßinnenwände („Endothelfunktion“), einen insgesamt verbesserten antioxidativen Status sowie ein verringertes Zusammenkleben von Blutplättchen und damit eine bessere flussabhängige Gefäßregulation auf als zuvor. Das berichtet Dr. Frank Hermann, Kardiologe am Universitätsspital in Zürich. Die positive Auswirkung auf den Blutfluss, so zeigten Ultraschall-Untersuchungen der Unterarm-Arterie, hielt über acht Stunden an.

Der günstige Einfluss der Bitterschokolade sei vermutlich darauf zurückzuführen, dass die im Kakao enthaltenen Antioxidantien vom Typ der Polyphenole oxidativen Stress verringern können. Untersucht wurden 25 gesunde Raucher mit durchschnittlich 26 Jahren, wobei eine Untergruppe Bitterschokolade, und die Kontrollgruppe weiße Schokolade erhielt. Bei den Studienteilnehmern, die weiße Schokolade gegessen hatten, konnten die günstigen Einflüsse nicht beobachtet werden.
Wie britische Forscher Weiterhin beobachtet haben, steigt nach dem Genuss von dunkler Schokolade der Gehalt so genannter Antioxidantien im Blutplasma. Diese Stoffe schützen das Herzkreislaufsystem. Das Verschlingen von Milchschokolade lasse sich mit dieser positiven Wirkung allerdings nicht rechtfertigen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“ (Bd. 424, S. 1013)

Achtung: Milch hebt den herzschützenden Effekt dunkler Schokolade wieder auf !

Linktipps: http://www.topfruits.de/produkt/ecomil-almendra-mandelmilchpulver-instant-400g-dose-bio-kba-100-natur/

https://www.topfruits.de/kakaopulver-bio?sPartner=21