Gelenkschmerzen natürlich lindern

Laut der Studie zur Gesundheit Erwachsener (DEGS1) hatten über 20 % aller Personen über 18 bereits einmal Arthroseschmerzen. Bei der Personengruppe über 65 Jahren sind es sogar 65 %. Allein in Deutschland gibt es Schätzungen zufolge 5 – 8 Millionen Betroffene. Entscheidende Faktoren für die Entstehung einer Arthrose sind Übergewicht, häufige mechanische Belastungen, hormonelles Ungleichgewicht und ungesunde Essgewohnheiten. Als besonders wichtig stufen Experten einen erhöhten BMI ein – aber nicht nur wegen der stärkeren Belastung der Gelenke. Im Fettgewebe befinden sich sogenannte Zytokine. Zytokine sind Proteine, die Zellwachstum und -differenzierung regulieren, und bei der für Arthrose typischen Knorpeldestruktion mitwirken. Aber keine Sorge: Arthrose ist keine Endstation – es gibt natürliche Wege, um die Gelenkschmerzen loszuwerden.

Was ist Arthrose?

Um Heilungswege aufzuzeigen, ist es erstmal wichtig zu verstehen, was eine Arthrose überhaupt ist. Gesunde Gelenke sind von einer Knorpelschicht umgeben, welche sie vor Belastungen und Reibung schützt. Diese Knorpelschicht funktioniert für die beiden Knochenenden ähnlich wie ein Stoßdämpfer – sie federt die alltäglichen Bewegungen ab, denen das Gelenk ausgesetzt ist. Bei einer Arthrose wird die Knorpelschicht um unsere Gelenke immer dünner und verschwindet irgendwann komplett. Mit der Zeit reiben die Gelenkknochen nun direkt aufeinander. Die Folgen sind – je nach Krankheitsstadium – Entzündungen, Schwellungen, Verletzungen, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. Prinzipiell kann eine Arthrose an allen Körpergelenken vorkommen. Am häufigsten sind jedoch das Hüftgelenk, das Kniegelenk sowie Finger- und Zehengelenke betroffen. Fortgeschrittene Arthroseschmerzen machen jede Bewegung zur Qual und stellen für die Betroffenen eine große Einschränkung in ihrem Alltag dar.

Warum die Schulmedizin bei Arthrose versagt

Die Schulmedizin geht bei Arthrose den falschen Weg und ignoriert Erkenntnisse der Naturheilkunde. Für die Schulmedizin gilt Arthrose bisher als unheilbar. Durch Medikamentengabe wird lediglich ein Fortschreiten der Krankheit unterbunden. Die Ursachen von Arthrose Schmerzen schieben Mediziner häufig auf die altersbedingte Abnutzung. Sie verschreiben munter Medikamente und setzen im Rahmen einer OP künstliche Gelenke ein. Dass dieses Vorgehen wenig Sinn macht, zeigt eine im September 2016 im Ärzteblatt veröffentlichte Studie der Universität Kopenhagen. Die beteiligten Forscher fanden heraus, dass 20 – 30 % der Patienten mit künstlichem Kniegelenk weiterhin an Schmerzen leiden. Es handelt sich dabei laut der Wissenschaftler um „neue“, postoperative Schmerzen, die wiederum mit Schmerzmitteln behandelt werden. Dieser Teufelskreis kann auf Dauer keine Lösung sein – ein natürlicher Weg muss her. Zwar ist eine Regeneration der Gelenke nach aktuellem Kenntnisstand nicht möglich. Allerdings läuft Arthrose schubweise ab: Schmerzhafte Phasen wechseln sich mit beschwerdefreien Phasen ab. So ist es möglich, durch naturheilkundlich eingesetzte Lebensmittel und Vitalstoffe die Schmerzen einzudämmen und die schmerzlosen Phasen zu verlängern.

Arthrose natürlich heilen – mit der richtigen Ernährung und Lebensweise

Aus ganzheitlicher Sicht gilt Arthrose nicht als altersbedingte Verschleißerscheinung, sondern als Zivilisationskrankheit – und ist deshalb durch die richtige Ernährung und Lebensweise vermeidbar. Die Auflösung des Knorpels und die damit in Zusammenhang stehenden Schmerzen sind deutliche Zeichen für eine Überbelastung des Körpers. Es handelt sich dabei um die Folgen einer jahrelangen Übersäuerung des Organismus durch ungesunde Ernährung mit zu viel tierischen Proteinen, gesättigten Fetten, Auszugsmehlen, raffiniertem Zucker und künstlichen Zusatzstoffen. Diese Belastung schlägt sich immer in den persönlichen Schwachstellen eines Menschen nieder – bei Arthrose-Patienten sind das die Gelenke. Wer sich langfristig vollwertig und vitalstoffreich ernährt, der schützt seinen Körper vor diesen Belastungen und verleiht ihm das Potential, sich selbst gegen Krankheiten zu wappnen. Das gilt für Arthrose genauso wie für andere Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. So kann auf langfristige Sicht eine Ernährung mit reichlich naturbelassener Pflanzenkost die Entstehung von Arthrose verhindern bzw. die Symptome deutlich abmildern.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

Das könnte Dich auch interessieren …