Ist Ingwer gesund? Alles über Inhaltsstoffe & Wirkung

Egal ob Abwehrschwäche, Übelkeit oder Verdauungsprobleme – Ingwer hilft bei fast allem. Das klassische Fernost-Gewürz ist insbesondere in der asiatischen Küche sehr beliebt – sein erfrischend-scharfer Geschmack macht sich wunderbar in indischen Curries oder Gemüse-Pfannen, zu ausgefallenen Salaten, Geflügelgerichten oder Sushi. Aber die Knolle kann noch viel mehr, als nur unserem Gaumen anmuten! Ingwer hat wärmende Eigenschaften und kurbelt durch die enthaltenen Scharfstoffe den Stoffwechsel an. Seine therapeutische Wirkung verdankt die Wurzeln den sogenannten Gingerolen und Shoagolen. Außerdem boostet Ingwer die Abwehrkräfte, indem es unserem stärksten körpereigenen Antioxidans den Rücken stärkt: Glutathion. Normalerweise sinkt der Glutathion-Spiegel, wenn wir krank werden aber nicht mit Ingwer! Traditionelle Anwendungsmöglichkeiten für Ingwer sind zum Beispiel: Reiseübelkeit, Verdauungsstörungen, Unwohlsein oder eine einfache Erkältung. Egal ob als ganze Knolle, als Tee, als Gewürz, als Pulver, in Form von Kapseln oder Tabletten als Nahrungsergänzung oder als Extrakt – Ingwer ist immer eine gute Idee!

Ingwerprodukte – welches ist das richtige für mich?

Buchempfehlungen zur gesundheitlichen Wirkung von Ingwer

Ingwer ist mehr als nur ein leckeres Gewürz, es ist auch seit Jahrhunderten als potentes Heilmittel bekannt. Wir haben für Sie ein paar Bücher ausgewählt – die besten in der Ingwer-Literatur – in denen alles über die wirksamen Pflanzeninhaltsstoffe, deren Wirkung auf unsere Gesundheit sowie gängige und ausgefallene Anwendungsmöglichkeit aus verschiedenen Kulturkreisen erfahren. Alle drei Bücher sind übrigens perfekt für thematische Einsteiger, sehr gut verständlich geschrieben und überladen nicht mit Informationen, sondern informieren Schritt für Schritt. Natürlich warten am Ende noch viele leckere Rezepte und praktische Verwendungstipps für alle Lebenslagen auf Sie!

           

Ingwer –   wissenschaftliche Studien zusammengefasst

Ingwer lindert Schmerzen bei Osteoarthritis. Osteoarthritis ist eine gegenerative Gelenkerkrankung, die mit Knorpelabbau, eingeschränkter Bewegung und Schmerzen einhergeht. Viele Patienten sind deshalb auf Schmerzmittel angewiesen, welche wiederum mit gravierenden Nebenwirkungen einhergehen (z.B. entzündete oder beschädigte Magenschleimhaut). Iranische Forscher konnten zeigen, dass Ingwer bei Osteoarthritis genauso effektiv Schmerzen lindert wie Ibuprofen. Im Rahmen der Studie wurden 120 Probanden in drei gleich große Gruppen eingeteilt – die erste erhielt Ingwer, die zweite Ibuprofen und die dritte eine Placebo. Die Ingwer-Probanden nahmen dabei nur 30 mg Ingwerextrakt täglich ein. 6 Monate lang wurden Schmerzen, Schwellungen an den Gelenken und Bewegungsfreiheit untersucht. Nach einem halben Jahr hatten sich die Symptome der Ingwer- und Ibuprofen-Probanden deutlich verbessert, während die Placebo-Probanden keine Verbesserungen feststellen konnten. Die Wissenschaftler legen deshalb nahe, dass Osteoarthritis statt mit Schmerzmitteln genauso gut mit Ingwer behandelt werden kann!

Ingwer lindert Migräneschmerzen ebenso gut wie Tabletten. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie aus 2013 der Zanjan University Of Medical Sciences im Iran. Die Forscher fanden heraus, dass Ingwerpulver die Schmerzen genauso schnell verschwinden lässt wie Migränetabletten. Im Rahmen der Studie erhielten 100 Patienten mit akuter Migräne entweder spezielle Schmerzmittel oder Ingwer. Während des Untersuchungszeitraums von einem Monat sollten die Probanden Intervall, Stärke und Dauer der Kopfschmerzen aufzeichnen. Sowohl bei den Ingwer- als auch bei den Schmerzmittel-Probanden verbesserte sich die Migräne innerhalb von 2 Stunden und die Effizienz wurde von beiden Gruppen gleich stark eingeschätzt. Der Vorteil der Ingwer-Probanden gegenüber den Medikamenten-Probanden ist, dass die Schmerzen sich deutlich verbessern lassen – und zwar ohne die gefürchteten Nebenwirkungen.

Ingwer senkt den Cholesterinspiegel. Dass Ingwer den Cholesterinspiegel senkt, ist schon länger bekannt. Das liegt daran, dass die im Ingwer konzentriert vorliegenden Gingerole die schädlichen Blutfette in Gallensäure umwandeln und diese dadurch besser abtransportiert werden können. Iranische Forscher fanden nun heraus (nachdem sie 12 internationale Studien analysiert hatten), dass man für die beste Wirkung am besten täglich eine kleine Menge Ingwer zu sich nimmt. Als ideal bewerten die Wissenschaftler 2 g täglich, das entspricht zum Beispiel 2 – 3 Tassen aufgebrühter Ingwertee. Eine hohe Dosis erzielte keine besseren Ergebnisse, als diese optimale Dosierung. Im Gegenteil: Die besten Ergebnisse wurden maximal 2 g erzielt. Den Experten zufolge senkt Ingwer insbesondere, die „schlechten“ Triglycerid- und LDL-Werte, während es auf das „gute“ HDL-Cholesterin keinen Einfluss hat.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

Das könnte Dich auch interessieren …