Mit Saaten gegen Autoimmunerkrankungen

Alfalfasamen hilfreich bei Autoimmunkrankheit Lupus. Zu diesem Ergebnis kam 2009 eine Studie der National Taiwan University an Mäusen. Die mit Alfalfa gefütterten Mäuse hatten niedrigere Entzündungswerte als die Vergleichsgruppe und  typische Lupus-Symptome wie Proteinurie (übermäßige Proteinausscheidung) waren deutlich reduziert. Verantwortlich für die Wirkung von Alfalfa machen Wissenschaftler die pflanzeneigenen Saponine. Für die Untersuchung wurde Alfalfa-Extrakt verwendet – aber die frisch gekeimten Alfalfasprossen lassen ähnliche Ergebnisse erwarten, da sich der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen in Alfalfasamen durch die Keimung erhöht. Die beliebten Sprossen sind in wenigen Tagen verzehrbereit und schmecken angenehm mild.

Schwarzer Sesam dank Sesamin sinnvoll bei Rheuma-Therapie. Eine Studie der Universität von Ahwas im Iran kam 2019 zu dem Ergebnis, dass Sesamin die Heilungschancen bei entzündlichem Gelenkrheuma verbessert. Die Probanden bekamen 6 Wochen lang 200mg Sesamin täglich. Im Gegensatz zur Placebo-Gruppe waren im Blut der Sesam-Probanden weniger Entzündungsmarker nachweisbar und ihre Schmerzen fielen geringer aus. Die beste Sesamin-Quelle sind schwarze Sesamsamen. Schwarzer Sesam ist ursprünglicher und vitalstoffreicher als heller Sesam. 10 – 20 g (1 – 2 EL) schwarzer Sesam enthält die empfohlene Menge von 100 bis 200 mg Sesamin pro Tag.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

Das könnte Dich auch interessieren …