Natürliche und effektive Maßnahmen für die Herzgesundheit

Industriezucker fördert die Entstehung von Herzerkrankungen. Dass isolierter Zucker zu extremen Blutzuckerspiegelschwankungen führt und das Risiko für Diabetes erhöht, ist bereits hinlänglich bekannt. Nun entdeckten Forscher des Center for Disease Control and Prevention (CDC) auch einen direkten Zusammenhang zwischen hohem Zuckerverzehr und krankhaften Herzproblemen. Laut der Wissenschaftler liegt dieser Effekt einerseits im Übergewicht begründet, den erhöhter Zuckerkonsum mit sich führt. Aber in ihrer Studie identifizierten sie auch den raffinierten Zucker selbst als Übeltäter. Probanden, deren Ernährung zu mindestens 25 % aus Zucker bestand, erlitten dreimal häufiger Herzinfarkte als diejenigen, die sich mit weniger als 10 % zuckerarm ernährten. Die WHO empfiehlt, täglich nicht mehr als 10 % der zu sich genommenen Kalorienmenge mit Zucker zu decken. Noch besser seien maximal 5 %, sagen die Experten. Wichtig ist jedoch die Unterscheidung zwischen isoliertem Industriezucker und natürlichem Fruchtzucker im Verbund der ganzen Frucht. Letzterer gelangt in Verbindung mit den enthaltenen Ballast- und Mikronährstoffen langsamer ins Blut und beeinflusst den Blutzuckerspiegel und somit auch das Risiko für Herzprobleme weniger stark. Greifen Sie deshalb lieber auf Zuckeralternativen wie naturbelassene Süßungsmittel oder natürliche Süßstoffe zurück.

Der Verzehr von Vollkorn-Reis senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei Vollkornreis handelt es sich um ungeschälten Reis. In der Schale befinden sich die meisten der pflanzeneigenen Vitalstoffe, wie zum Beispiel Vitamin E, Magnesium, Ballaststoffe, Phenolsäuren und γ-Oryzanol. Eine Studie aus 2014 konnte beweisen, dass der Verzehr von braunem Reis aufgrund dieser Substanzen bestimmte Entzündungsmarker (= C-reaktives Protein) und die kardiovaskuläre Gesundheit positiv beeinflusst. Im Rahmen der Studie aßen 40 übergewichtige Frauen für eine Dauer von sechs Wochen jeden Tag 150 g weißen Reis. Danach wurde dieselbe Vorgehensweise mit braunem Reis wiederholt.  Am Ende jedes Untersuchungszeitraums wurden gesundheitsbezogene Werte wie BMI, Blutdruck und Entzündungsmarker erhoben. Dabei fanden die Forscher heraus, dass der Verzehr von Vollkornreis im Vergleich zu poliertem Reis eine Gewichtsreduktion mit sich führte, den diastolischen Blutdruck senkte und den Wert des C-reaktiven Proteins im Blut verringerte. Somit kann brauner Reis mehrere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren. Es ist davon auszugehen, dass andere ursprüngliche Vollkorngetreide einen ähnlichen Effekt auf unsere Gesundheit haben.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

Das könnte Dich auch interessieren …