Wirksame Hausmittel bei Erkältungen

Trotzdem Sie der Erkältungswelle mit einer vitalstoffreichen Ernährung und bewährten Hausmitteln. Nicht nur im Herbst und Winter, auch im Frühjahr ist die Erkältungszeit noch in vollem Gange. Kühle Temperaturen, Regen und Wind schwächen unser Immunsystem und machen uns anfällig für Krankheitserreger. Statt zu Medikamenten sollten Sie in diesem Fall besser zu pflanzlichen Hausmitteln greifen. Schlagen Sie der Erkältungswelle ein Schnippchen, indem Sie Antioxidantien, Scharfstoffe, Senfölglykoside und Bienenprodukte in Ihre Ernährung einbauen. So werden Sie die Beschwerden schneller wieder los oder sorgen dafür, dass diese gar nicht erst auftauchen. Gesundheitsbewusste Menschen helfen Ihrem Immunsystem mit vollwertigen und naturbelassenen LEBENSmitteln auf die Sprünge.

Erkältet? Wir haben die passenden Hausmittel!

Kräutertee aus Cistrosenkraut hilft bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Cistrosenkraut ist reich an sekundären Pflanzenstoffen, allen voran den Zistrosen-Polyphenolen. Die Radikalfänger haben eine starke antioxidative Wirkung, schützen unsere Zellen vor entzündlichen Reaktionen und verhindern das Ausbreiten von Erkältungen. Für bestmögliche Wirkung das Cistrosenkraut mit heißem Wasser aufgießen und als Tee trinken. Vorsicht: Ware aus industrieller Produktion kann durch übermäßige Ernte leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide bilden. Achten Sie darauf, nur Cistrosenkraut aus Wildwuchs zu kaufen.

Ingwer desinfiziert die Schleimhäute und stärkt die körpereigene Abwehr. Verantwortlich dafür sind seine ätherischen Öle, Harzsäuren und der Scharfstoff Gingerol. Gingerol aktiviert Wärmerezeptoren, regt die Durchblutung an und wirkt schmerzlindern. Verwenden Sie frischen Ingwer oder konzentriertes Ingwerpulver zum Zubereiten von Speisen, Tee oder Ingwershots. Übrigens macht Ingwer müde Geister munter – also am besten morgens trinken! :)

Manukahonig wirkt antibakteriell, antiviral und antifugal. Den neuseeländischen Maori ist schon längst bekannt, dass aktiver Manukahonig viel effektiver ist als normaler Honig. Das liegt daran, dass im Manukahonig nicht nur Wasserstoffperoxyd, sondern auch ein Vielfaches an Methylglyoxal (MGO) vorliegt. MGO ist ein Zuckerabbauprodukt, das zuverlässig Keime und Sporen bekämpft. Vermeiden Sie Supermarkt-Honig: Dieser ist oft verunreinigt und kann Entzündungen fördern. Rühren Sie den Manukahonig in warmen Tee ein, essen Sie ihn zu Porridge oder genießen einen Löffel pur.

Propolis hat antientzündliche, heilungsfördernde und immunmodulierende Eigenschaften. Hinter dem Namen verbirgt sich ein von Bienen gesammeltes Kittharz. Seinen gesundheitlichen Wert enthält Propolis durch seine Fülle an Flavonoiden, insbesondere dem Zimtsäurederivat Kaffeesäure-Phenethylester (CAPE). Eine polnische Studie der Schlesischen Medizinischen Universität Katowice aus 2013 zeigt, dass CAPE Krankheitserreger bekämpfen kann, bei denen selbst Medikamente machtlos sind. Achtung: Billiges Propolis als Standardware enthält oft Schadstoffe und ist für den präventiven Verzehr nicht zu empfehlen.

Stärken Sie Ihre natürlichen Abwehrkräfte mit Antioxidantien. Dazu gehören zum Beispiel Vitamin C, Vitamin E, Zink, Selen usw. Diese Vitalstoffe finden Sie in konzentrierter Form in Traubenkernmehl, Camu Camu Pulver, Acerola Fruchtpulver, Acaipulver, Hagebuttenpulver oder Gojibeeren. Eine erhöhte Zinkzufuhr über Nahrungsergänzungen kann eine sich anbahnende Erkältung oft noch abwenden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!