Markiert: Stress Ernährung

Stress? Probier’s mal vegan.

Pflanzenkost senkt die Stresslevels. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie aus 1981 der University of Minnesota. Im Gegensatz dazu kann eine einzige Mahlzeit mit viel tierischem Protein die Stresslevels innerhalb einer halben Stunde fast verdoppeln! Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Coritsolausschüttung in direktem Zusammenhang mit dem Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten steht. Wer regelmäßig Tierprotein isst, hat aber nicht nur mit chronisch erhöhten Stresslevels zu kämpfen, sondern durch die Freisetzung bestimmter Stresshormone oft auch mit Bluthochdruck. Um Stress und Bluthochdruck zu vermeiden, lohnt sich ein vollwertiger und naturbelassener Speiseplan aus reichlich Frischpflanzenkost.

Stress abbauen und Kraft tanken mit pflanzlichen Adaptogenen

Heutzutage leidet in Deutschland jeder vierte an chronischem Stress. Weil sich unser Körper bei Dauerstress in ständiger Alarmbereitschaft befindet, verbrauchen wir sehr viel Energie, fühlen uns matt und werden anfällig für Krankheiten. Viele Menschen finden sich mit ihrer Situation ab oder nehmen entsprechende Medikamente ein – Stop! Pflanzliche Adaptogene wirken als natürliche Anti-Stress-Helfer und wappnen Ihren Körper gegen anstrengende Zeiten. Der Begriff „Adaptogen“ kommt aus der Alternativmedizin, die sich mit naturheilkundlich wirksamen Lebensmitteln beschäftigt. Es handelt sich dabei um bioaktive sekundäre Pflanzenstoffe, welche unseren Organismus dabei unterstützen, sich an extreme seelische und körperliche Belastungen anzupassen. Dank dieser natürlichen Substanzen können wir Stress besser kompensieren, werden wieder leistungsfähiger, unsere Konzentration steigt und unser Immunsystem wird gestärkt – und zwar ganz ohne Nebenwirkungen.

Buchvorstellung: Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung

Mit der richtigen Ernährung gegen Angst und Stress! Allein in Deutschland leiden mehr als 8 Millionen Menschen unter Stress und Ängsten. Nicht selten folgen darauf Depressionen oder andere schwerwiegende gesundheitliche Probleme. Angst ist ein Schutzmechanismus unseres Körpers, der uns instinktiv vor Gefahren bewahren will. Sie kann unterschiedliche Symptome haben und sich durch ein lähmendes Gefühl, Isolation, erhöhten Blutdruck, Schwindel, rasende Gedanken oder Panikattacken ausdrücken. Auch Stress entsteht durch belastende Situationen und stellt eine Anpassungsreaktion des Organismus dar. Indem unser Körper die Stresshormone Adrenalin und Cortisol ausschüttet, mobilisiert er alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte. Warnsignale für Stress sind Unruhe, Herzrasen, Schlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten. Wohl dosiert ist das nicht schlimm – aber Dauerstress und chronische Angst machen krank! Unter anderem erhöhen sie Risiko für Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes. Die gute Nachricht: Wenn Sie Ihren Speiseplan umstellen, kann Ihnen Stress nichts mehr anhaben und Ängst lösen sich in Luft auf.