Darmbakterien reduzieren Allergien und verbessern die Leistung

Mit Milchsäurebakterien auf natürliche Weise Allergien loswerden. In Industrieländern leiden immer mehr Menschen an Allergien. Ursachen können eine gestörte Darmflora durch Antibiotika oder eine vitalstoffarme Ernährung sein, mangelnder Exposition gängiger Allergene oder frühes Abstillen. Eine Studie der Universität Chicago aus 2014 zeigt nun, dass bestimmte Darmbakterien vor Allergien schützen können. Bei mit Allergenen konfrontierten Mäusen führten Bakterien der Sorte „Clostridia“ zu einer Hemmung der Übertragung von allergieauslösenden Substanzen im Blut. So könnten probiotische Behandlungen in Zukunft möglicherweise die Sensibilität bei Lebensmittelallergien verringern. Die Forscher begründen ihre Ergebnisse damit, dass die Clostrida-Bakterien unsere Immunzellen dazu bringen, vermehrt Interleukin-22 zu produzieren. Es handelt sich dabei um einen Signalstoff, welcher die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut verringert. Durch diesen Mechanismus gelangen weniger Allergene in den Blutkreislauf. Wichtig für die menschliche Darmflora ist eine ausreichende Zufuhr präbiotischer Ballaststoffe als Nahrung für die erwünschten Milchsäurebakterien.

 

Bessere sportliche Leistungsfähigkeit dank Darmbakterien. Wissenschaftler des Joslin Diabetes Center in Boston entdeckten in einer neuen Studie einen erstaunlichen Zusammenhang zwischen der Darmflora und der Leistung von Marathonläufern. Im menschlichen Darm leben rund hundert Billionen Bakterien – das summiert sich auf rund 1,5 kg Mikroorganismen pro Mensch. Bei den untersuchten Athleten war eine Bakterienart besonders präsent: Veillonella. Diese Bakterien sind dafür bekannt, dass sie bei Muskelanstrengung entstehende Laktate in kurzkettige Fettsäuren umwandeln, zum Beispiel Propionat. Propionat hat einen enormen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit, unsere Herzfrequenz, unseren Sauerstoffverbrauch und unsere Fettverbrennung. Anschlussstudien zeigten, dass sich die Leistungsfähigkeit um 13 % verbessert, wenn die Fettsäuren schon vor der sportlichen Betätigung eingenommen werden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

Das könnte Dich auch interessieren …