Markiert: grüner tee gesund

Effektive Grippehelfer aus dem Pflanzenreich

Grüntee boostet die Immunfunktion und reduziert das Influenza-Risiko. Seit den 1980ern wird die immunstärkende Wirkung von grünem Tee intensiv erforscht. Mittlerweile wurden unzählige Studien veröffentlicht. Eine japanische Studie aus 2006 kam zu dem Ergebnis, dass Gurgeln mit Grüntee bzw. Catechin-Extrakt bei älteren Menschen im Altersheim eine Influenzainfektion vorbeugen kann. Insgesamt nahmen an der Studie 124 Probanden teil. Die Hälfte gurgelte 3 x täglich mit Catechinextrakt (60 % davon waren Epigallocatechingallate aus Grünem Tee), während die Kontrollgruppe nur mit Wasser gurgelte. Nach drei Monaten wurde die Anzahl an Influenzaerkrankungen in den beiden Gruppe untersucht. In der Catechin-Gruppe trat nur bei etwa 1 % der Probanden eine Influenza auf, in der Wasser-Gruppe erkrankten hingegen 10 %.

Abwarten und Tee trinken? Tees bei Krankheiten

Tee ist nicht nur ein echter Genuss an kalten Wintertagen, sondern hilft auch unserer Gesundheit auf die Sprünge. Das Wohlfühlgetränk wärmt von innen und ist ein echter Allrounder für Körper und Geist. Je nach Sorte und Mischung bringt er das Immunsystem auf Trab, lindert entzündliche Prozesse, schützt Herz & Kreislauf und kann sogar Krebs vorbeugen. Qualitativ hochwertige Tees sind reine Natur und kommen ohne künstliche Süße oder Aromen aus. Übrigens schmeckt Tee auch im Sommer, und zwar gekühlt als Eistee. Als Teeliebhaber probieren Sie sich am besten durch die ganze Bandbreite – so finden Sie Ihren persönlichen Lieblingstee, der genau auf Ihre Bedürfnisse passt!

Grüntee und seine Wirkung auf die Herzgesundheit

Der Konsum von Grüntee schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kam die japanische Ohsaki-Studie aus dem Jahr 2006, die insgesamt 40 000 Probanden zwischen 40 und 80 Jahren über einen Zeitraum von 11 Jahren beobachtete. Diejenigen Probanden, die während des Untersuchungszeitraums pro Tag mindestens fünf Tassen grünen Tee zu sich nahmen, hatten ein um 16 % verringertes Sterberisiko als Teilnehmer, die keinen Grüntee tranken. Besonders aussagekräftig waren die Ergebnisse, wenn man die Probanden nach Geschlechtern trennte: Das Sterberisiko von Frauen, die regelmäßig Grüntee konsumierten, war sogar um ganze 31 % reduziert. Wissenschaftler begründen den Schutzeffekt von grünem Tee vor Krankheiten mit den in der Pflanze enthaltenen Tee-Polyphenolen. Verantwortlich für die antioxidative Wirkung seien vor allem die enthaltenen Catechine, allen voran Epicatechingallat. Diese Substanz ist in grünem Tee gehäuft anzufinden.